NEWS & Change-Log

V1.9.4 (5686)

1.9.4 b5686: Anpassungen an erweiterte Google-Richtlinien (Berechtigungsanfrage bei Standortabfragen im Hintergrund ab Android 11) Wechsel des Währungssymbols der Resources-Credits von "$" auf...

V1.9.3 (5591)

Fabriken: Die Produktion von Fabriken kann mit speziellen Fundgegenständen beschleunigt werden. Beschleunigungen können im Fabrikinfofenster aktiviert werden, sobald Beschleuniger im Lager...

V1.9.2 (5348)

Update 5348: Fehler bei der türkischen Version behoben, welcher zu Abstürzen führte. Probleme bei der Fabriksortierung behoben Falsche Zuordnung des Info-PopUp bei Luxusitems Div....

  • V1.9.4 (5686)

    Donnerstag, 15. Oktober 2020 05:00
  • V1.9.3 (5591)

    Donnerstag, 17. September 2020 09:00
  • V1.9.2 (5348)

    Donnerstag, 25. Juni 2020 09:00
Anpassung 14.04.2020
  • Die Aufteilung der Restschuld von versäumten Darlehensverträgen als Pfand auf Fabriken wird neu alle 5 Tage über alle Fabriken des Schuldners erneuert, solange, bis die Schuld beglichen wurde.
 
Patch 4939
  • Info-Anzeige, wenn keine Darlehensanfragen vorhanden sind
  • Sprachen Updates
  • Bug-Fixes
 
Chat
  • Die Möglichkeit des Warenversands via Chat wurde aus dem Spiel entfernt. (Stellungnahme zu dieser Entscheidung s.unten.) Stattdessen gibt es neu die Möglichkeit geregelt Darlehen aufzunehmen und zu vergeben. 
  • Die durch eine negative Chathandelsbilanz verlorenen Ranglistenpunkte (Punktemalus) können im Darlehen-Tab entweder zurückgekauft, oder kostenlos dauerhaft "fixiert" werden (= der Punkteabzug bleibt für immer gültig). 
Darlehen
  • Neu können Darlehen angefragt und vergeben werden.
  • Pro Spieler darf immer nur ein einziger Darlehensvertrag aktiv sein.
  • Mindest-Spielerlevel für die *Vergabe* von Darlehen ist Lvl 5.
  • Alle Darlehensanfragen/-Verträge sind anonym, um allfällige Gerüchte (oder Blossstellungen) über Darlehensnehmer möglichst einzudämmen.
  • Eine Risikowertung gibt einen groben Anhaltspunkt über die Kreditwürdigkeit des anfragenden Spielers. Dabei wird unter anderem z.B. der durchschnittliche Handelsgewinn pro Tag berücksichtigt.
  • Die vorgegebene, maximale Darlehenshöhe ist abhängig von Laufzeit, der Bonität, sowie der Anzahl versäumter Fristen und ist dadurch für jeden Spieler individuell und variabel.
  • Das Risiko der Darlehensvergabe liegt alleine beim Darlehensgeber. Löscht der Schuldner seinen Account, erlischt auch der Darlehensvertrag und damit die Forderung des Darlehensgebers.
  • Löscht der Darlehensgeber seinen Account, übernimmt "Resources-Inkasso" den Darlehensvertrag. Die Forderung bleibt für den Schuldner bestehen.
  • Kann der Schuldner seine Schuld nicht fristgerecht begleichen, werden alle seine Fabriken verpfändet. Die Pfandhöhe pro Fabrik entspricht dem Restbetrag der Schuld geteilt durch die Anzahl Fabriken (aufgerundet auf die nächste Ganzzahl, wodurch die Restschuld minimal ansteigen kann). Der Schuldner kann durch Bezahlung des Pfandes seine Fabriken umgehend wieder freischalten. Pfandzahlungen erhält der Darlehensgeber, sofern die Zahlungen innerhalb von 30 Tagen nach Ablauf der vereinbarten Frist getätigt wurden. Sollte 30 Tage nach Ablauf der Frist die Schuld noch immer nicht beglichen sein, übernimmt "Resources-Inkasso" den Darlehensvertrag. Die Forderung bleibt für den Schuldner bestehen. Der Darlehensgeber verliert den Restbetrag, kann aber wieder neue Darlehen vergeben.
  • Jede versäumte Rückzahlungsfrist hat eine Reduktion des künftigen, maximalen Darlehensbetrags zur Folge. (-50% pro versäumtem Vertrag).
  • Der Cooldown für eine erneute Darlehensanfrage entspricht der verbliebenen Restlaufzeit des vergangenen Darlehens.


Kursverläufe:

  • Auswahl für Zeitraum hinzugefügt
-------

Warum wurde der Chat-Warenversand entfernt? 
Die Entscheidung, den Chat-Warenversand zwischen Spielern komplett zu unterbinden, wurde nicht leichtfertig getroffen.
Hauptgründe für die Entscheidung waren folgende:

  • Die Möglichkeit, via Warenversand einzelne Spieler massiv zu "pushen" in Verbindung mit der Möglichkeit, Kisteninhalte und Beute beim "Freunde-Farming" zu teilen, übervorteilt nicht nur Spielgemeinschaften gegenüber Solo-Spielern erheblich, sondern macht damit auch das Anlegen von Multiaccounts äusserst reizvoll. Letzteres ist gemäss unserer AGB verboten. Trotzdem kämpfen Dingo und ich seit Tag 1 damit, solche Accounts aus dem Spiel zu entfernen. Die zuverlässige Detektierung und individuelle Prüfung ist jedoch nicht nur sehr schwierig, sondern nimmt auch viel Zeit und Nerven in Anspruch.
  • Die Möglichkeit des Chat-Warenversandes macht es für Kleinkriminelle lukrativ, auf Fremdplattformen illegal Resources-Items gegen Echtgeld zu verkaufen. Dies klappt nur effizient durch geschicktes Anlegen von Bot-Accounts, was auch bei Resources leider schon viel zu oft versucht wurde.
  • Resources ist eine Wirtschaftssimulation. Kernstück des Spiels ist der Handel und nicht die Schenkung! Dafür ist das Handels-Tab vorgesehen, und nicht der Chat. Die Logs der letzten Jahre zeigten immer wieder auf, dass via Chat so gut wie nie gehandelt/getauscht wird, sondern vielmehr einseitig beschenkt. Durch Wegfall des Chat-Warenversands müssen Waren künftig den Weg durch den regulären Handel nehmen, um von Spieler "A" zu Spieler "B" zu gelangen, was den Handel beleben kann.
  • Die unterschiedliche Definition des Begriffs "unterstützen" sorgt immer wieder für Unmut und Diskussionen. Fragt ein Freund nach Unterstützung, ist dies kein Betteln. Fragt ein Fremder nach Unterstützung, ist er ein Bettler. Unterstützt man einen Freund, ist es kein Pushen, wird hingegen der "Feind" unterstützt, ist das Pushing. Die Chathandelsbilanz war ein Versuch, das Unterstützen/Pushen so sanft wie möglich zu regulieren. Da es jedoch viele Spieler gibt, denen die Konsequenzen der negativen CHB (=Punkteverlust) egal waren, war auch die Wirkung der CHB bis heute eher bescheiden. Stattdessen sorgte die "CHB" bei neuen Spielern immer wieder für grosse Verwirrung.
    Es erreichten mich regelmässig Vorschläge, in denen das Pushen und negative CHB noch viel stärker sanktioniert werden sollte. Jede einzelne dieser Ideen hätte letztlich dazu geführt, das der Chat-Warenversand endgültig zu einem absurden und sehr fragwürdigen Feature verkommt.